zur Navigation zur Suche zum Inhalt

Produkt

Link teilen


Per E-Mail weiterempfehlenEmpfehlen

Weiterempfehlen von swiss BIM LOD-Definitionen – Verständigung

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

* erforderlich

Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.

Produktbeschreibung

Die «BIM LOD Definition» korreliert mit dem Nutzungsplan und definiert den grafischen (LOG) Detaillierungsgrad und inhaltlichen (LOI) Informationsgrad von BIM Objekten. Dies ist die Basis für eine einheitliche und durchgängige Erfassung und Bereitstellung von BIM Informationen. Die Schweizer Definition des LOD wird koordiniert mit den internationalen Aktivitäten von buildingSMART (Internationale Organisation zur Förderung eines offenen BIM Standards), sowie ergänzt mit der Schweiz spezifischen nationalen Anforderungen. Dabei geht es um die Etablierung die, ganz ähnlich dem Massstab bei Plänen, den Beteiligten ermöglicht zu verstehen, welche Detailierung in einem Modell zu erwarten ist.

Messen

Swissbau 2018

Aussteller

Bauen digital Schweiz Geschäftsstelle

Bauen digital Schweiz Geschäftsstelle

Aussteller

Ausstellerprofil

"BIM Use-Cases": eine einheitliche Sprache für die digitale Bauwirtschaft

Die Digitalisierung lebt von der Kollaboration, denn einer alleine kann wenig bewirken. Nur durch Zusammenarbeit und Transparenz können wichtige Innovationen und Grundlagen geschaffen werden. Damit diese Kollaboration für alle Akteure nutzenbringend umgesetzt werden kann, wird jedoch eine einheitliche Sprache benötigt.

Erfolgreiche BIM Projekte setzen eine effiziente Zusammenarbeit der verschiedenen Fachdisziplinen in einem gemeinsam koordinierten Modell voraus. Die richtigen Informationen müssen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort verfügbar sein. Diese strukturierten Informationen bilden die Basis für eine effiziente und qualitative hochwertige Arbeitsmethode. Der reibungslose Austausch von Informationen funktioniert jedoch nur, wenn ein gemeinsames Verständnis für die im Projekt geforderten BIM Anwendungen vorhanden ist.
 
Rollen, Ziele, Anwendungen, wie auch die erwarteten Ergebnisse müssen den verschiedenen Akteuren zu Beginn eines Projektes klar sein. Nur wenn die BIM Anwendungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Bauwerks klar definiert sind, ist der Grundstein für ein reibungsloses Projekt gelegt.
 
Die heutige Praxis zeigt auf, dass die Beschreibung der BIM Anwendungen noch ungenügend ist und in vielen Fällen sehr unterschiedlich ausgelegt wird. Bauen digital Schweiz will mit dem Projekt «BIM Nutzungsplan – Use Cases» die Grundlagen für ein einheitliches Verständnis der zentralen BIM Anwendungen innerhalb der Schweizer Baubranche sicherstellen. In Abstimmung mit dem «netzwerk_digital» entsteht so ein «Best Practice» der zentralen BIM Anwendungsfälle für die digitale Bauwirtschaft.
 

Messen

Swissbau 2018

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

* erforderlich

Ihr Anliegen
Nachricht senden
Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet.

Zum Aussteller